WENN DAS KINO INS KINO GEHT
Brigitte Mayr & Michael Omasta (SYNEMA)
Eine Montage in Bild und Ton über Filme, die das Kino zum Schauplatz haben


Freitag 5.April 2019 | 19:30 | Medienwerkstatt

Der dunkle Kinosaal. Alle Blicke des Publikums gleich gerichtet auf die Leinwand. Das Flimmern des Lichts auf der überdimensionalen Fläche wirkt wie ein Sog, der die ZuschauerInnen in das riesige Rechteck zu ziehen scheint. In die große Illusion. Wir wollen diesen Blick zurückwerfen. Auf das Kino. Besser gesagt: den Saal und das Publikum. Wollen den Akt des eigentlichen (Zu-)Sehen widerspiegeln. Das, was sich im Kinoraum (fast nebenbei) immer ereignet, das, was Menschen in einem Kino noch tun, außer sich „nur“ einen Film anzusehen. Wollen ergründen, welche Filme aus den letzten 100 Jahren sich des Themas annehmen und dem Ort der Filmprojektion eine meist liebevolle, manchmal auch kritische Hommage gewidmet haben. Unsere Montage jener Sequenzen, in denen Kinosäle ein wichtiger Schauplatz der Handlung sind, aus allen Kinofilmen, die für uns greifbar sind, soll folgenden 5 Wegbeschreibungen folgen: Das Kino als TATORT - Das Kino als SOZIALE PRAXIS - Das Kino als ERINNERUNG - Das Kino als GEGENWELT - Das Kino als PUNKTUM.
 
Filmstill: MATINEE, Joe Dante 1993